Ikea Hacking

Wer die Wahl hat

15. April 2021, 16:25
Mick und Monica Born, die Gründer von Superfront

Ikea Hacking ist nicht nur in Nordeuropa ein wachsender Markt, in dem sich Unternehmen mit unterschiedlichen Ideen tummeln. Ein Player, der es auch hierzulande zu einer gewissen Bekanntheit gebracht hat, ist die dänische Firma Reform CPH. Doch auch darüber hinaus hat der Markt einiges an Ikea-Hackern zu bieten.

Bei 14 Mio Möglichkeiten ist mancher ganz aus dem Häuschen vor Freude, dem anderen wird eher schwarz vor Augen, weil da die Auswahl einfach zu schwerfällt. Die schwedische Firma Superfront AB und ihre beiden Gründer Monica und Mick Born finden, aus einer solchen Fülle an Varianten ist es ein Kinderspiel, sich sein eigenes Möbelstück selbst zusammenzustellen. Superfront hat sich nämlich ganz und gar den selbst zu konfigurierenden Möbelstücken für Küche, Badezimmer oder zur Aufbewahrung, verschrieben, und zwar auf der Basis von Ikea Modulen; da ist die Stockholmer Firma also mit Ikea Hacking unterwegs. Längst ist das ein eigener Markt und nicht nur Superfront beackert ihn. Zahlreiche Firmen sind in den vergangenen Jahren, gerade in Skandinavien, aber nicht nur dort, entstanden (Semihandmade, Prettypegs, Bemz Design und wie sie alle heißen). Gemeinsam ist die Idee, aus dem Korpus von Ikea individuelle Möbelstücke für Küche, Bad oder Wohnen anzubieten. Doch jedes Unternehmen hat seinen eigenen Schwerpunkt.

Bei Superfront ist es zum einen die Vielfalt an Möglichkeiten. Zum anderen trommeln die beiden Gründer in Schweden gern für die Nachhaltigkeit. Denn allein neue Griffe oder Füße beispielsweise verleihen selbst dem alten Möbel neuen Glanz und Individualität, mit Fronten oder eine individuelle Arbeitsplatte funktioniere das natürlich um so besser. Mit diesem Statement lassen sich die beiden in Skandinavien oft zitieren. Und weil Wiederverwenden und Recyceln natürlich längst gut etablierte Verkaufsargumente sind, gibt’s bei Superfront auch noch alles für die Ex-Ikea-Küche Faktum. Faktum - inzwischen durch Metod abgelöst - ist seit 2016 ausverkauft, erklärt Superfront, doch gerade dafür gibt’s bei den Schweden noch selbst zu konfigurierende Fronten und Co. Vermarktet wird vor allem online, doch in Stockholm ist auch ein stationärer Showroom am Start.

Das Team von A.S. Helsingö

Nachhaltig geht’s auch bei A.S. Helsingö zur Sache. Das finnische Unternehmen mit Sitz in Helsinki und seinen 15 Mitarbeitern bietet für Metod, ebenfalls Faktum und Ikeas Schrankprogramm Pax personalisierte Möglichkeiten an. 2015 von Sebastian Schaumann gegründet, der jahrelang als Investmentbanker tätig war, präsentiert sich Helsingö als kleine feine Möbelmanufaktur, die die Türen und Griffe im eigenen Land auf der finnischen Seeplatte produzieren lässt. Beim Umsatz werden sie schweigsam, sie sprechen lieber über ihre Produkte, die Finnen. Alles sei Echtholzfurnier und hergestellt in traditionellen Verfahren, denn dafür sei die Fabrik schon seit Generationen bekannt und hier gelte es, eine Tradition fortzusetzen. Griffe und Füße werden unbehandelt belassen, denn sie sollen genauso in Würde altern – Patina sei ausdrücklich gewünscht, kommt eben alles aus der Möbelmanufaktur.

Dazu kommt, als Gemeinsamkeit mit vergleichbaren Ikea-Hacking Firmen sozusagen, es wird immer gern auf die günstigen Preise verwiesen.

Anzeige

Newsletter

Und die Helsingö-Kunden? Sebastian Schaumann und sein Team geben durch, Helsingö richte sich mit seinem Service an digital versierte Kunden und alle jung gebliebenen Erwachsenen. Hier sieht Schaumann denn auch den Unterschied zu den traditionellen Küchenmöbelfirmen. Gerade mit diesen Küchenmöblern möchte sich Schaumann denn auch besonders messen, hier sieht er die Wettbewerber für sein Unternehmen. Gleichzeitig sind es natürlich auch die anderen Ikea-Hacker, das seien schon recht viele, unterstreicht er, doch der Wettbewerb mit ihnen erschrecke ihn nicht. Und, sämtliche Bereiche, in denen die Finnen unterwegs sind, nämlich Küchen, Garderoben und Sideboards ¬ laufen vergleichbar gut bei Helsingö und seien gleich wichtig. Seit vergangenem Herbst gibt es bei den finnischen Ikea-Hackern gar ein Schnelllieferprogramm, in sieben Werktagen könne man liefern, üblich seien ansonsten fünf bis sieben Wochen. Helsingö ist in allen EU-Ländern, in UK, Norwegen und der Schweiz unterwegs. Griffe und Füße werden außerdem in die USA und nach Kanada verschickt. Das soll denn auch die Perspektive für die Zukunft sein. Man will das Unternehmen noch internationaler ausrichten.

Diese Richtung hat Reform CPH schon länger eingeschlagen. 80 Prozent des Umsatzes von 100 Mio Dänischen Kronen erwirtschaftet Reform außerhalb der dänischen Heimat, ein Viertel in den USA, aber auch in Deutschland. Mittelfristig will Reform allerdings weg von Ikea (INSIDE 1105).

Die Reform-Gründer Jeppe Christensen und Michael Andersen

INSIDE Wohnen Verlag GmbH
Destouchesstr. 6
80803 München

Telefon: (089) 38 35 670
Telefax: (089) 34 21 24

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vertrieb
Projekte