Küchenquelle: Vor der Insolvenzeröffnung

Küchenquelle

Ruhigere Töne

14. Februar 2023, 8:06
Küchenquelle im Hansapark

Die Wogen unter den Küchenquelle-Kunden scheinen sich allmählich zu legen. In der Facebook-Selbsthilfegruppe „Küchenquelle abgezockt und hingehalten“ werden moderatere Töne angeschlagen, seit wieder Küchen ausgeliefert und montiert, Aufbautermine vergeben oder auch Stornierungen bestätigt werden. Selbst wenn es viele Kunden Nerven und Geld gekostet hat, es tut sich was. Ob sich in Sachen Investorensuche auch was tut, wird vielleicht mit der Verfahrenseröffnung klarer. Richtig einleuchtend scheint es zwar nicht, dass sich jemand eine Marke mit derart geschädigtem Ruf ans Bein binden will,

___STEADY_PAYWALL___laut der vorläufigen Insolvenzverwaltung gibt es aber nach wie vor Interessenten, denen Zugriff auf den Datenraum gewährt wurde.

Der Insolvenzgeldzeitraum endet in diesem Monat, dann müsste das Verfahren eröffnet werden. „Das Insolvenzgeld läuft bis Ende Februar, weil wir uns entschlossen haben, den Insolvenzgeldzeitraum rollieren zu lassen“, heißt es vom vorläufigen Insolvenzverwalter Patrick Meyerle.

Bislang haben mehr als 800 Kunden das Angebot angenommen, ihre bestellte Küche gegen Zuzahlung zu erhalten; etwa 500 wurden bereits montiert. Die Auslieferung soll auch nach der Insolvenzeröffnung fortgesetzt werden.

Verwandte Artikel

Anzeige

Hier zum Newsletter anmelden:

INSIDE Wohnen Verlag GmbH
Destouchesstr. 6
80803 München

Telefon: (089) 38 35 670
Telefax: (089) 34 21 24

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vertrieb
Projekte